Aktuelles vom neuen Projekt 2018

Auf dieser Seite wende ich mich an interessierte Tänzerinnen, die eventuell noch in das Projekt einsteigen wollen. Denn ein Einstieg ist grundsätzlich jederzeit noch möglich.

Die Show setzt sich aus verschiedenen Tänzen zusammen, die ich teilweise in Workshops, teilweise in meinen laufenden Kursen unterrichte.

Teilnehmerinnen meiner laufenden Kurse können sich also jederzeit noch dafür entscheiden, die gelernten Tänze mit aufzuführen. Teilnehmerinnen an den Choreo-Workshops dürfen gern erst nach dem eintägigen Erlernen der Choreo entscheiden, ob sie sich für die weitere Teilnahme anmelden.

Wer einen bereits unterrichteten Tanz versäumt hat, kann eventuell zu Sonderkonditionen noch an den Coaching-Wochenenden einsteigen – vorausgesetzt man verfügt über eine gute Tanztechnik und ausreichend Bühnenerfahrung. Vorab stelle ich dann die Musik, einen Videomitschnitt des Workshops und einen detaillierten Aufschrieb zur Verfügung.

Mit dem ersten Tanz “Der Himmel weint” – eine orientalische Rumba – hat das Projekt begonnen. Nach einem spannenden Choreographietag am Samstag hatten wir noch einen ganzen langen Sonntag, um die tänzerischen Bewegungen auszufeilen und dem Tanz den nötigen Ausdruck zu verleihen. Es war eine spannende und schweißtreibende Arbeit, aber es hat sich gelohnt.

 

Zwischenzeitlich ging es weiter mit dem Projekttanz “Stimmen des Windes”. Zu einer wundervollen Geigenmusik von Bijan Mortezavi haben wir einen persischen Kereshme – getanzt mit Tüchern oder Seidenschals – einstudiert. Dieser Tanz voller Anmut hat die anwesenden Teilnehmerinnen begeistert.

Den Doppelschleiertanz, der den Namen “Sturm und Urgewalt” trägt, da die mitreißende Musik und die bei Drehungen wirbelnden Schleier an einen mächtigen Sturm erinnern, habe ich zwischenzeitlich als eintägigen Choreo-Workshop unterrichtet. Das Coaching findet zu einem späteren Termin statt.

Da ich zwischenzeitlich weitere Nachfragen für diesen Tanz habe, wird es einen zweiten Termin geben, an den sich dann das Coaching anschließt. Falls also noch Interesse an diesem tollen Tanz besteht, bitte melden. Das choreographierte Musikstück ist eine sehr ausgefallene Musik von Peter Gabriel: “Passion”.

Nach diesen ersten tollen Workshops hatten wir nun eine Pause, die meiner diesjährigen Gala-Show “Tänze des Orients” geschuldet war. Nachdem diese Show erfolgreich hinter uns liegt, geht es nun wieder mit Volldampf in die nächste Runde unseres Tanztheater-Projekts.

Der Säbel – ein ganz besonderes Tanzaccessoire – faszinierend und zugleich bedrohlich, Stärke und Entschlossenheit ausdrückend … Geschmiedet im Feuer ist diese Waffe prädestiniert für die Darstellung dieses Elements. Den Umgang mit dem Säbel zu beherrschen und ihn gekonnt im Tanz einzusetzen ist eine Kunst, die dem Tanz eine ungeheure Spannung verleiht und jeden Zuschauer in seinen Bann zieht. Die Teilnehmerinnen des spannenden Workshop-Wochenendes haben das wahrhaft “dämonisch” gemeistert.

Der  Afro-Orientalische Tanz “Schwarzer Kontinent” beinhaltet raubkatzengleiche und geschmeidige Bewegungen, erinnert aber zugleich an die Gesten stolzer Stammes-Krieger. Die Choreo interpretiert die geheimnisvolle, durch afrikanische Klänge inspirierte Musik von der CD African Dream „Varymbaahla“. Dank dieses ausdrucksstarken Tanzes und der mitreißenden Musik hatten wir  einen faszinierenden Workshop.

 

Weitere Tänzerinnen zur Verstärkung des Ensembles sind noch willkommen.

Der nächste Tanz “Kristalle aus Eis” ist für den 2./3. Februar 2019 geplant.

 

Ich plane zwischenzeitlich auch schon die Premieren-Show in der Festhalle Feuerbach Ende 2019.